Alte Handys entsorgen

Bußgeldkatalog für illegales Entsorgen von Handys in den einzelnen Bundesländern

BundeslandBußgeld (ein Gerät)Bußgeld (mehrere Geräte)
Baden-Württemberg 50 - 200 €100 - 300 €
Bayern80 - 240 €160 - 500 €
Berlinkeine Angabekeine Angabe
Brandenburg37,50 - 150 €100 - 300 €
Bremen150 - 2.500 €150 - 2.500 €
Hamburg75 - 250 €150 - 1.000 €
Hessen150 - 2.500 €150 - 2.500 €
Mecklenburg-Vorpommern10 - 20 €20 - 500 €
Niedersachsen 150 - 2.500 €150 - 2.500 €
Nordrhein-Westfalen50 - 150 €100 - 300 €
Rheinland-Pfalz150 - 2.500 €150 - 2.500 €
Saarland 50 - 200 €100 - 300 €
Sachsen 150 - 2.500 €150 - 2.500 €
Sachsen-Anhaltkeine Angabekeine Angabe
Schleswig-Holstein50 - 150 €100 - 300 €
Thüringen 150 - 2.500 €150 - 2.500 €

Wohin mit alten Handys?

Wo kann man alte Telefone, alte Handys entsorgen?

Wo kann man alte Telefone und alte Handys entsorgen?

Im Durchschnitt produziert jeder Deutsche 8,8 Kilogramm Elektroschrott im Jahr. Ob Fernseher, Waschmaschine, Computer oder Handy: All diese elektronischen Gebrauchsgegenstände müssen sachgerecht entsorgt werden. Zum einen können einige Stoffe aus den Geräten recycelt werden; zum anderen ist die korrekte Entsorgung der Geräte weitaus umweltschonender, als das Entsorgen der Geräte im Hausmüll. Denn in diesem Fall gelangen beispielsweise hochgiftige Schwermetalle in die Umwelt.

Zudem fällt beim illegalen Entsorgen von Elektroschrott ein Bußgeld an. Dieses ist abhängig von der Anzahl der entsorgten Geräte und dem Bundesland, in dem man lebt. Doch wohin mit alten Handys? Wenn Sie alte Handys entsorgen möchten, gibt es einiges zu beachten – im besten Fall erhalten Sie für den „Handy-Schrott“ sogar ein wenig Geld! Wir haben im Folgenden die wichtigsten Informationen zum Handy entsorgen zusammengestellt.

Wo kann man alte Handys abgeben?

Es gibt in Deutschland etwa 1500 Sammelstellen; die Abgabe der elektronischen Geräte kostet die Verbraucher nichts, denn die Entsorgungsgebühren werden auf die Hersteller umgelegt. Davon bekommen Sie aber nichts mit, denn der Besuch in einer Sammelstelle mit dem Ziel, ein altes Handy abzugeben, verläuft sehr unbürokratisch: Sie müssen hierfür keine Anträge ausfüllen oder ähnliches. Beachten Sie aber die Öffnungszeiten der Sammelstelle oder der Recyclinghöfe, um sich unnötige Wege zu ersparen.

Handyentsorgung in Sammelstellen oder beim Verkäufer

Die Handy-Hersteller haben oft eigene Programme, die dem Recycling der Handys dienen. Im Idealfall holen die Hersteller das defekte Produkt sogar bei Ihnen zu Hause ab. Für den Fall, dass Sie keine Sammelstelle erreichen können, ist dies eine Möglichkeit, alte Handys entsorgen zu können. Auch im Fachhandel ist die Abgabe von alten Handys möglich. Da die Händler aber zur Annahme der defekten Handys nicht verpflichtet sind, sollten Sie vorher nachfragen, ob die Handyentsorgung in der jeweiligen Filiale möglich ist.

Handys gehören zu den kleinsten elektronischen Gebrauchsgegenständen im Haushalt. Die Zwischenlagerung bis zur nächsten Entsorgung ist also – anders als beispielsweise bei Sperrmüll – leicht möglich. Somit bietet es sich an, mehrere Handys zu sammeln, und erst bei mehreren  entsorgbaren Geräten die Sammelstelle aufzusuchen. Keine Sorge: Auch wenn Sie einen ganzen Schwung alter Handys entsorgen, müssen Sie bei der Abgabe an der Sammelstelle keine Gebühr bezahlen.

Private Daten löschen

Handy entsorgen: Nicht ohne vorher alte Daten zu löschen!

Handy entsorgen: Nicht ohne vorher alte Daten zu löschen!

Bevor Sie Ihr Handy entsorgen , verkaufen oder weitergeben, sollten Sie Ihre persönlichen Daten darauf löschen. Die entsprechende Funktion auf dem Handy lautet meist „Auf Werkszustand zurücksetzen“ oder ähnlich. Falls Sie die Funktion nicht finden, werfen Sie einen Blick in die Bedienungsanleitung. Auch auf der Speicherkarte des Handys befinden sich zahlreiche persönliche Daten wie Videos, Fotos oder SMS – formatieren Sie die Speicherkarte, um diese Daten zu löschen.

Beachten Sie aber, dass die Speicherkarte möglicherweise noch funktionsfähig ist, wenn das Handy bereits kaputt ist. Sie können mit einem Kartenleser am Computer prüfen, ob dies der Fall ist, und die Speicherkarte dann erneut für Ihr neues Handy benutzen. In jedem Fall ist es angebracht, vor dem Formatieren die Daten zu sichern, da diese andernfalls unwiederbringlich verloren sind.

Handy-Akku entsorgen

Der Akku gehört zu den für Abnutzungserscheinungen anfälligen Bestandteilen eines Handys. Schon bald nach dem Kauf ist er nicht mehr so leistungsfähig, wie zu Beginn: Er entlädt sich schneller und benötigt zum Aufladen auch weitaus länger als im Kaufzustand. Falls Ihr Handy einen austauschbaren Akku hat, können Sie dieses Problem mit einem neuen Akku beseitigen. Doch wohin mit dem alten Akku? Möchten Sie einen Handy Akku entsorgen, so ist die Sammelstelle der richtige Ansprechpartner. Im Hausmüll haben Handy-Akkus dagegen –genauso wie Batterien – nichts verloren. Denn Sie erhalten Stoffe, die die Umwelt schädigen können, z.B. Blei.

Das alte Handy abgeben – und dafür Geld bekommen

Die Handyentsorgung kann sich finanziell lohnen

Die Handyentsorgung kann sich finanziell lohnen

Angeblich warten in deutschen Haushalten um die 100 Mio. defekte Handys auf das Recycling! Dabei können die Besitzer diese nicht nur bei der Sammelstelle abgeben und dort entsorgen lassen, sondern sie haben manchmal sogar die Möglichkeit, sie in Gutscheine umzuwandeln. Dies bietet z.B. die Telekom an. Für manches aktuelle Smartphone wird Ihnen ein Gutschein von 200 Euro ausgestellt. Wenn also das alte Handy seinen Geist aufgegeben hat und es ersetzt werden soll, informieren Sie sich bei Ihrem Anbieter über Recycling-Methoden, von denen Sie im besten Fall selbst finanziell profitieren.

Das Handy verkaufen

Sofern das Handy noch funktionsfähig ist, können Sie versuchen, es zu verkaufen. Zwar bekommt man in diesem Fall meistens nicht so viel Geld, als dass der Anschaffungspreis wieder ausgeglichen wäre, aber immerhin tut man der Umwelt etwas Gutes, da man seine persönliche „Handy-Schrott“-Bilanz ein wenig verkleinern konnte.

Übrigens: Sogar ein sehr altes, defektes Handy kann noch gute Preise erzielen – manches Handy besitzt Sammlerwert und kann dementsprechend überraschend teuer verkauft werden.

Wie werden Handys recycelt?

Das Ziel des Recycling-Vorgangs in der Sammelstelle ist die Trennung des Handys in seine verschiedenen Baumaterialien. Zunächst wird der Akku entfernt, da in diesem eine hohe Schadstoff-Konzentration vorliegt und diese beim anschließenden Schreddern die Umwelt kontaminieren könnte. Nach dem Schreddern werden die verschiedenen Materialien, aus denen das Handy bestand, sortiert. Sie können nun erneut verwendet werden; Metall beispielsweise kann eingeschmolzen werden und kommt dann für die Fertigung von neuen Geräten zum Einsatz.

Handyentsorgung mit Umweltschutz verbinden

Einige Mobilfunk-Anbieter haben sich mit Umweltschutz-Verbänden zusammengeschlossen. Sie haben zusammen Aktionen konzipiert, die Verbraucher dazu animieren soll, ihren „Handy-Schrott“ im Zuge eines besonderen Programms für den Umweltschutz zu entsorgen. Dabei kommt der Erlös aus den recycelten Handys – deren wiederverwertbare Bestandteile weiter verkauft werden können – Projekten für den Naturschutz zu gute.

Verfasse einen neuen Kommentar